Essener Workshop zur Netzsicherheit 2012 (EWNS 2012)

Der nächste Essener Workshop zur Netzsicherheit wird am 29. und 30. März 2012 stattfinden. 

Das vorläufige Programm steht nun online.

Hintergrund 

Die Netzlandschaft entwickelt sich in allen Bereichen rasant hin zu IP-basierten Infrastrukturen. Davon werden die Mobilfunknetze genauso erfasst wie die klassischen Telefonnetze. Soziale Netzwerke sind aus unserem Alltag genauso wenig wegzudenken wie verteilte Computerspiele. Cloud Computing, E-Health und E-Government werden unsere Abhängigkeit von den Kommunikationsinfrastrukturen weiter erhöhen. Der Druck zur Effizienzsteigerung und Flexibilisierung führt auch dazu, dass entsprechende Konzepte und Protokolle auch andere Domänen wie die Energieversorgung (Smart Grid), den Automatisierungsbereich und den Automobilsektor (IP in the Car) erobern. 

Neben den offensichtlichen Vorteilen dieser Entwicklung existieren auch erhebliche Risiken. Diese ergeben sich u.a. dadurch, dass die Schwachstellen und Missbrauchsmöglichkeiten, die uns aus dem täglichen Umgang mit dem Internet hinlänglich bekannt sind, in die anderen Bereiche eingeschleppt werden. 

Während dies im eigentlichen Internetumfeld schon dazu geführt hat, dass im Rahmen des „Future Internet“ grundsätzlich neue und sicherheitsbewusste Netzkonzepte und –architekturen diskutiert werden, gilt es in den neu zu erschließenden Anwendungsbereichen die Sicherheitskonzepte anzupassen und aus den Entwicklungen im Internet zu lernen. 

Vor diesem Hintergrund soll der Workshop Forschern aus Industrie, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen ein Forum zur Präsentation, Diskussion und Verbreitung von Ideen und Ansätzen zur Verankerung der Sicherheitsaspekte in künftigen Netzen bieten. 

Themenschwerpunkte sind: 

  • Sicherheit für drahtlose Netze, Funk-Zugangsnetze und mobile Netze
  • Sicherheit für neuartige Netze und ihre Anwendungen (Smart Energy, Cloud, Heimnetze, industrielle Automatisierung, ..) 
  • Sicherheitskonzepte für das Internet und deren Weiterentwicklung im Hinblick auf das „Future Internet“ 

Relevant sind dabei Sicherheitsaspekte, die sich beziehen auf: 

  • Teilnehmer (Identity Management für Geräte und Teilnehmer, …)
  • Dienste (Remote Services wie Wartung und Engineering von Automatisierungsanlagen, Sprache, Multimedia, …) 
  • Vernetzte Anwendungen (Overlays, Clouds, Gaming, Domänenübergreifende Architekturen, z.B. Kopplung von Produktions– mit Office-Netzen bei gleichzeitiger Nutzung von IP bis auf die Feldebene, ...) 
  • Sicherheit für drahtlose Multihop-Netze, Funk-Zugangsnetze und mobile Netze 
  • Sicherheit für Netze und vernetzte Anwendungen, die sich bereits im Breiteneinsatz befinden 
  • Sicherheitskonzepte für das Internet und deren Weiterentwicklung im Hinblick auf das „Future Internet“ " 

 

Informationen zum Workshop finden Sie unter EWNS 2012.